BAuA-GDA-GRAziL-Veranstaltung 06.09.2010

Fachveranstaltung am 06.09.2010 in der DASA, Dortmund: “Sicherheit und Gesundheit bei der Zeitarbeit in Entleihunternehmen”

Mehr als 100 Besucher/-innen aus betrieblicher Praxis, Aufsichtsbehörden und Wissenschaft folgten am 06.09.2010 der Einladung zur Fachveranstaltung „Sicherheit und Gesundheit bei der Zeitarbeit in Entleihunternehmen“ in die Räumlichkeiten der Deutschen Arbeitsschutzausstellung Dortmund (DASA).
Die Tagung fand ihren Auftakt in einem Vortrag von Dr. Bernd Brückner (Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit, Wiesbaden), der über den Stand der Arbeiten im Projekt der Gemeinsamen deutschen Arbeitschutzstrategie (GDA) zum Thema Leiharbeit informierte.
Im Anschluss stellten Prof. Dr. Thomas Langhoff und Ina Krietsch (beide Prospektiv GmbH, Dortmund) das Arbeits- und Gesundheitsschutzprojekt GRAziL vor. Sie verschafften den Teilnehmern/-innen einen Überblick über die im Projekt entwickelten Instrumente zur Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes bei Leiharbeitnehmern/-innen.
Rainer Gensch vom Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin berichtete im Anschluss über die Erfahrungen einer staatlichen Arbeitsschutzbehörde bei der Verbesserung des Arbeitsschutzes bei der Leiharbeit.

Den ersten Teil der Fachveranstaltung abschließend, legte Prof. Dr. Wolfhard Kohte (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) die gesetzlichen Regelungen des Arbeitsschutzes bei der Leiharbeit dar und zeigte daraus resultierende Handlungsspielräume auf.
Im zweiten Teil der Tagung verteilten sich die Besucher auf vier Kleinplena mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten und diskutierten diese dort intensiv.

Das Kleinplenum 1 beschäftigte sich mit Gefährdungsbeurteilungen und Unterweisungen im Entleihunternehmen.
Im Kleinplenum 2 wurde von den Teilnehmern/-innen über die Zuständigkeiten der Sicherheitsfachkräfte (SIFA) im Entleihunternehmen und über die Umsetzung des Arbeitsschutzes im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag diskutiert.
Der Themenkomplex Zeitarbeit in der Pflege und im Gesundheitswesen wurde im Kleinplenum 3 behandelt.
Das Kleinplenum 4 machte Auswirkungen der Zeitarbeit auf die Betriebskultur (Ausgrenzung vs. Integration) zum Thema.

Den abschließenden Höhepunkt fand die Konferenz in einer Podiumsdiskussion unter der Leitung von Dr. Beate Beermann (BAuA). Die Mitglieder des Podiums (Dirk Mannke, SIFA, Start Zeitarbeit NRW; Dr. Martin Arning, Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd und Peter Giesler, Bezirksregierung Arnsberg) erörterten engagiert Fragen zur Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes bei Leiharbeitskräften, wobei sich einerseits die Gefährdungsbeurteilung und andererseits eine optimierte Kommunikation zwischen Zeit- und Entleihunternehmen als zentrale Elemente zur Weiterentwicklung des Arbeitsschutzes herauskristallisierten.

Letzte Aktualisierung: 15. Juli, 2013