Modellprogramm

Förderschwerpunkt 2008 “Zeitarbeit – neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz”

Seit dem Jahr 1993 verfolgt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit dem “Programm zur Förderung von Modellvorhaben zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen” das Ziel, arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren und Erkrankungen zu reduzieren und die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten zu erhalten.

Insbesondere kleine und mittlere Betriebe in Produktion, Handwerk und im Dienstleistungssektor sollen praktische Unterstützung bei der Umsetzung des Arbeitschutzes erhalten und leicht verständliche Handlungshilfen zur Verfügung gestellt bekommen.

Seitdem werden jährlich unterschiedliche Förderschwerpunkte formuliert und Projekte gefördert, deren Projektlaufzeit in der Regel drei Jahre beträgt.

Ziel des in 2008 ausgeschriebenen Förderschwerpunktes “Zeitarbeit – neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz” ist der Erhalt und die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit sowie die Optimierung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes von Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmern.

Grundlage ist die im Frühjahr 2008 erstellte Machbarkeitsstudie “Zeitarbeit: Neue Herausforderungen für den Arbeitsschutz” . Auf Basis der Erkenntnisse zur Struktur der Zeitarbeits- und Entleihunternehmen, ihrer Beschäftigten sowie zum Arbeits- und Gesundheitsschutz im Rahmen der Verleihtätigkeit wird sowohl auf zahlreiche Wissenslücken als auch auf betriebliche Gestaltungsbedarfe hingewiesen.

Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen dieses Förderschwerpunktes die Entwicklung, Erprobung und Umsetzung praxistauglicher Konzepte zur Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sowie der Gesundheitsförderung von Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche gefördert.

Im Mittelpunkt dieses Förderschwerpunktes sollen modellhafte Lösungen stehen, die u.a.

  • bereits bestehende praxistaugliche Arbeits- und Gesundheitsschutzkonzepte berücksichtigen,
  • kleine, mittlere und große Verleih- und Entleihbetriebe einbeziehen,
  • nach unterschiedlichen Beschäftigungsgruppen differenzieren,
  • auch auf Ressourcenstärkung und Gesundheitsförderung abzielen sowie
  • Qualifizierung berücksichtigen.

Im Rahmen des Förderschwerpunktes werden im Zeitraum von August 2008 bis Juli 2011 insgesamt 2 Modellvorhaben gefördert:

  1. GRAziL - Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Instrumenten zum Ressourcenmanagement und zum Arbeitsschutz im Rahmen eines zielgruppenbezogenen Ansatzes für Leiharbeitnehmer in Entleihunternehmen
  2. GeZa – Gesunde Zeitarbeit – Arbeits- und Gesundheitsschutz mit System. Entwicklung und Erprobung eines integrierten Gesundheitsmanagements für die Zeitarbeitsbranche: www.gesunde-zeitarbeit.de

Hier weitere Informationen zum Modellprogramm.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 16. August, 2013